fbpx

Coronavirus Updates

Immer auf dem neuesten Stand beim Coronavirus sein

Schweiz

Quelle: BAG
02.04.2020 um 8:00 Uhr

Weltweit

Quelle: Worldometer
03.04.2020 um 06:56 Uhr

 

                                 Fälle                                    Tote

               18’267         432

 

                                 Fälle                                    Tote

               1’016’568    53’241

Schnell & einfach dein Corona Risiko checken?

Jetzt testen:

Der aktuelle Stand des Coronavirus

Wollen Sie keine weiteren Coronavirus-Nachrichten verpassen?

Melden Sie sich unten an, um unseren regelmässigen Newsletter zu erhalten.

Wer ist Olly?

Wir sind Olly, ein Schweizer Startup, dass es sich zum Auftrag gemacht hat innovative Lösungen im Gesundheitsbereich zu entwickeln, welche die Lebensqualität der Schweizer Bevölkerung erhöhen. Unsere Symptom-Check App steht kurz vor dem Launch, wir sehen jedoch die Notwendigkeit, die Schweizer Bevölkerung mit genauen Informationen über das Coronavirus / COVID-19 zu informieren. Die Informationen werden laufend angepasst.

Wenn Du befürchtest, dass Du mit jemandem mit dem Coronavirus in Kontakt gekommen bist, oder wenn Du Symptome zeigst, rufe bitte die offizielle BAG Infoline zum Coronavirus an:

+41 58 463 00 00 (täglich 24 Stunden)

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Die Antworten stammen vom BAG

Ansteckung und Risiken

Was ist das Coronavirus / Covid 19

Ende 2019 traten in China aussergewöhnliche Lungenentzündungen auf, deren Ursache anfangs Januar 2020 gefunden wurde. Identifiziert wurde ein neuartiges Coronavirus, welches vermutlich von einer Tierart auf den Menschen gelangt ist und Erkältungskrankheiten auslöst. Der Krankheitsverlauf kann sich in schweren Fällen bis zur Lungenentzündung entwickeln und vereinzelt zum Tod führen. 

Quelle: https://www.coronavirus.bs.ch/

Kann man sich in der Schweiz mit dem neuen Coronavirus anstecken?

Ja, in der Schweiz nimmt das Risiko zu, sich mit dem neuen Coronavirus anzustecken.

Wie wird das neue Coronavirus übertragen?

Das neue Coronavirus wird hauptsächlich bei engem und längerem Kontakt übertragen: Wenn man zu einer erkrankten Person länger als 15 Minuten weniger als 2 Meter Abstand hält. Die Übertragung erfolgt durch Tröpfchen: Niest oder hustet die erkrankte Person, können die Viren direkt auf die Schleimhäute von Nase, Mund oder Augen von anderen Menschen gelangen. Über die Hände: Ansteckende Tröpfchen aus Husten und Niesen können sich an den Händen befinden. Sie gelangen an Mund, Nase oder Augen, wenn man diese berührt.

Warum sind die Hygiene- und Verhaltensregeln so wichtig?

Beim Coronavirus handelt sich um ein neues Virus, gegen das der Mensch noch keine Immunabwehr hat. Es kann zu vielen Ansteckungen und Erkrankungen kommen. Deshalb müssen wir die Ausbreitung des neuen Coronavirus möglichst verlangsamen.

Besonders Personen mit einem höheren Risiko, schwer zu erkranken, müssen wir schützen. Das sind die über 65-jähringen und solche mit einer Vorerkrankung wie Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Atemwegserkrankungen, Krebs sowie Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen.

Wenn wir uns alle an die Regeln halten, können wir auch diese Personen besser schützen. Damit tragen wir auch dazu bei, dass Menschen mit schweren Erkrankungen in den Gesundheitseinrichtungen weiterhin gut behandelt werden.

Wie lange dauert es zwischen Ansteckung und Erkrankung? Und ab wann ist eine Person ansteckend?

Die «Inkubationszeit» des neuen Coronavirus, das heisst die Zeitspanne zwischen der Ansteckung und dem Auftreten der ersten Symptome, beträgt etwa drei bis sieben Tage. Sie kann jedoch bis zu 14 Tage dauern.

Wenn man an einer viralen Atemwegserkrankung leidet, ist man in der Regel dann am ansteckendsten, wenn man die stärksten Symptome hat. Beim neuen Coronavirus könnte das anders sein. Man ist möglicherweise bereits vorher ansteckend: unmittelbar bevor Symptome auftreten.

Was müssen Sie tun, wenn Sie mit einer mit dem neuen Coronavirus infizierten Person Kontakt hatten?

Hatten Sie engen Kontakt (Abstand von weniger als 2 Meter während mehr als 15 Minuten) mit einer Person, die mit dem neuen Coronavirus infiziert ist? Dann melden Sie sich umgehend telefonisch bei der Ärztin, beim Arzt oder in einem Spital. Die kantonalen Gesundheitsbehörden werden danach einschätzen und entscheiden, ob in Ihrem Fall eine Quarantäne erforderlich ist.

Kann das neue Coronavirus via Lebensmittel übertragen werden?

Eine Übertragung des neuen Coronavirus durch Lebensmittel auf den Menschen ist bis jetzt nicht bekannt.

Wenn Sie ganz sicher sein wollen: Waschen und erhitzen Sie die Lebensmittel gut. Mehr Informationen dazu finden Sie auf www.sichergeniessen.ch.

Wie gross ist das Risiko, dass sich Haustiere (Katzen, Hunde, Kaninchen etc.) mit dem Coronavirus anstecken?

Zurzeit gibt es zu dieser Frage keine vollständigen Informationen. Wissenschaftler schätzen das Risiko aber als sehr gering ein. Wenn ein Haustier zusammen mit einer am Coronavirus erkrankten Person in derselben Wohnung lebt, kann es sich möglicherweise mit dem Virus anstecken oder kontaminiert werden. Die Tiere selber zeigen keine Krankheitssymptome, das heisst sie erkranken nicht.

Wie soll sich eine Tierhalterin/ein Tierhalter verhalten, die/der wegen dem Coronaviurs isoliert zu Hause ist?

Solche Tierhalterinnen und Tierhalter müssen den Kontakt zu ihren Haustieren (Katzen, Hunde, Kaninchen etc.) möglichst vermeiden. Eine gesunde Person soll ihre Tiere betreuen.

Müssen Hunde nach draussen, dann nur angeleint und kurz. Einen Kontakt zu anderen Menschen und Tieren müssen die Betreuer möglichst vermeiden.

Hunde und Katzen aus einem Quarantänehaushalt müssen nicht speziell gebadet oder desinfiziert werden.

Für alle gilt: Hände waschen nach dem Kontakt mit einem Tier.  

Symptome, Diagnose und Behandlung

Welche Symptome treten bei einer Erkrankung mit dem neuen Coronavirus auf?

Am häufigsten sind Fieber, Husten und Atembeschwerden. Diese Symptome können unterschiedlich schwer sein. Ebenfalls möglich sind Komplikationen, wie eine Lungenentzündung. Einige Erkrankte haben auch Probleme mit der Verdauung oder den Augen (Bindehautentzündung).

Ich habe Fieber und Husten, was muss ich tun?

Bei Symptome wie Fieber und Husten müssen Sie zu Hause bleiben, damit Sie niemanden anstecken. Sind die Symptome leicht, dann können Sie sich selber pflegen.

Wenn Sie ein höheres Risiko haben, schwer zu erkranken, oder wenn sich die Symptome verschlimmern: Rufen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt an. Sie oder er entscheiden, ob eine medizinische Abklärung durchgeführt werden muss, oder ob es ausreicht, wenn Sie zu Hause bleiben und sich selber pflegen.

Wie wird eine Erkrankung mit dem neuen Coronavirus behandelt?

Bisher gibt es keine Behandlung für Erkrankungen mit Coronaviren. Die Behandlung beschränkt sich auf die Linderung der Symptome. Erkrankte werden zum Schutz anderer Personen isoliert. Bei einer schweren Erkrankung ist meist eine Behandlung auf der Intensivstation erforderlich. Unter Umständen braucht es eine künstliche Beatmung.

Kann man die Krankheit COVID-19 (Erkrankung mit dem neuen Coronavirus) mit Antibiotika behandeln?

Nein, Antibiotika wirken nicht gegen Viren, sondern nur gegen Bakterien. Deshalb kann man eine Erkrankung mit dem neuen Coronavirus nicht mit Antibiotika heilen.

Massnahmen für den Schutz

Soll ich eine Hygienemaske tragen?

Nein, gesunde Personen sollen in der Öffentlichkeit keine Hygienemasken tragen (chirurgische Masken, OP-Masken). Diese schützen eine gesunde Person nicht effektiv vor einer Ansteckung mit Viren der Atemwege (Eigenschutz). Das Tragen einer Maske kann deshalb ein falsches Sicherheitsgefühl erzeugen.

Ausgenommen von dieser Empfehlung:

  • Personen mit Atemwegserkrankungen: Hygienemasken können verhindern, dass eine kranke Person andere ansteckt (kollektiver Schutz). Leiden Sie an einer akuten Atemwegserkrankung: Tragen Sie eine Hygienemaske, sobald Sie keinen Mindestabstand von zwei Metern zu anderen Personen einhalten können (zum Beispiel zu Hause, in einer Arztpraxis, Apotheke oder im öffentlichen Verkehr vor/nach einem Arztbesuch).
  • Arbeiten, bei denen die Mitarbeitende aus anderen Gründen eine Maske tragen müssen, zum Beispiel Gesundheitspersonal oder Betreuungspersonal von gesundheitlich gefährdeten Menschen.
Müssen Schulen, Kitas und ähnliche Institutionen etwas unternehmen?

Wichtig ist, dass die Institutionen die Verhaltens- und Hygieneregeln beachten und alle, die dort ein und ausgehen, auf diese hinweisen (siehe Seite «So schützen wir uns» oder www.bag-corinavirus.ch).

Die Institutionen bleiben normal geöffnet. Bei einem bestätigten Coronavirus-Fall legt die kantonale Behörde allenfalls entsprechende Massnahmen fest.

Wie kann man das neue Coronavirus unschädlich machen?

Wurden Kleider oder Körperteile mit dem neuen Coronavirus verunreinigt (beispielsweise über Ausscheidungen), dann sollten Sie diese mit Wasser und Seife waschen. Gegenstände und Oberflächen können Sie mit 0,1-prozentigem Javelwasser reinigen.